Interview im Odenwälder Journal

Die Zeitung Odenwälder Journal hat Dr. Jonas Schönefeld einge Fragen gestellt. Hier ist ein Teil davon. Alle Fragen und Antworten können Sie hier sehen: Vollständiges Interview mit Zusatzmaterial (bitte auf den Link klicken).

Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

Ein Grund ist, dass ich etwas zurückgeben kann. Zum anderen steht die Stadt vor großen Herausforderungen. Die Welt steht nicht still, Michelstadt existiert nicht in einem Vakuum. Wir müssen uns behaupten können und brauchen gute Ideen, die es umzusetzen gilt [… mehr]

Was ist Ihr so genannter „Masterplan 2030“ für Michelstadt?

Der Masterplan 2030 soll ein strategischer Plan sein, mit dem wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern uns für die Zukunft stark machen. Ein großer Teil des Masterplans besteht darin, auf bereits
bestehende Konzepte, wie das Fahrradkonzept und das Stadtentwicklungskonzept (ISEK) aufzubauen und dann endlich an die Umsetzung zu gehen [… mehr]

Soziales, Bildung und Integration

Wir Grüne machen uns seit Jahren auch stark für das „Leuchtturm-Projekt“ Hochschule Michelstadt
und da zeigen sich tatsächlich erste kleine Fortschritte. In diesem Zusammenhang sehen wir auch die angedachte Sanierung der Odenwaldhalle, die zwischen zwei großen Michelstädter Schulen liegt […] Dabei müssen wir dringend etwas für Jugendliche, auch dringend etwas für Menschen mit Behinderung tun. [… mehr]

Klimaschutz, Energieentwicklung

Darunter fallen [u.a.] die Umgestaltung des Bienenmarkt-Parkplatzes durch Entsiegelung und Begrünung. Ebenso ist städtische Unterstützung beim Bau von Photovoltaik-Anlagen ein zentrales Thema […]. [… mehr]

Mobilitätsentwicklung

Vor knapp zwei Jahren haben ein Parteifreund und ich die Idee zum Carsharing in Michelstadt gehabt […] nun gibt es seit Juni ein E-Auto im Carsharing-Prinzip […]. Perspektivisch wünsche ich mir, dieses Angebot auszuweiten […].
Hier leben viele ältere Menschen, die irgendwann einfach nicht mehr Auto fahren können. Da ist [außerdem] ein leistungsfähiger ÖPNV absolut essentiell […] Das müssen wir auch weiter ausbauen. [… mehr]

Digitalisierung

Zur Digitalisierung im Bildungsbereich gehören aber mehr als die Endgeräte und Hard- und
Software. Da geht es um Bildung, um Kompetenzen, wie Medieninhalte und moderne Lernsoftware zu nutzen sind, wie man Fake News von korrekten Nachrichten unterscheidet. […] In Coronazeiten ist es schwierig [mit Menschen in Kontakt zu treten […]. Deshalb setzen wir bei Terminen auf Online-Veranstaltungen, mit großem Zuspruch bisher. Damit gehen wir neue Wege. Das sollte auch die Stadt Michelstadt tun und etwa die Sitzungen der städtischen Gremien im Live-Stream übertragen. Wir haben diesen Antrag in den Gremien eingebracht, aber er wurde mehrheitlich abgelehnt. [… mehr]

Das Interview führte Sandra Breunig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie wollen wir kommunizieren?
1 Sie
2 Du
3 einfache Sprache