Online-Gespräch: Michelstadts Stadtteile ganz vorn dabei!

Am Freitag, den 22.01.2021 ab 19:00 Uhr hat der Bürgermeisterkandidat der Grünen Michelstadt Dr. Jonas Schönefeld mit Vertretern aus einigen Stadtteilen aktuelle und zukünftige Herausforderungen an die Kommunalpolitik besprochen. Was läuft gut in den Stadtteilen? Wo müssen noch Dinge verbessert werden?

Sie können die von Linda Mensinger moderierte Diskussion unter diesem Link auf YouTube ansehen.

Dr. Schönefeld hatte zu dem Gespräch Matthias Müller (Altenpfleger, Würzberg), Julia Hartl (Studienrätin, Weiten-Gesäß) und Heidi Utz (Steinmetzin, Steinbach) eingeladen. Alle Gäste leben in den Stadtteilen und kandidieren auf der Liste der Michelstädter Grünen. Sie hatten im Vorfeld gezielt das Gespräch mit Bürger*innen, Vereinen und Engagierten gesucht, um Perspektiven aus ihren Stadtteilen vorzustellen. Das Gespräch lehnte sich an den Grünen Ideenkasten an, der bereits im Herbst Station in Vielbrunn, Würzberg, Stockheim und in der Kernstadt gemacht hatte. Die Moderation übernahm wie schon beim ersten Online-Talk die gebürtige Michelstädterin Linda Mensinger.

Matthias Müller (Würzberg), der auch auf der freien Liste für den Ortsbeirat kandidiert, berichtete von seinen Ideen zum Anstoßen lokaler Einkaufsstrukturen in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und der Stadt. Darüber hinaus müsse gerade zum Schutz von Kindern und älteren Menschen in Würzberg eine Verkehrsberuhigung über Tempo 30 in der gesamten Ortsdurchfahrt angedacht werden. Dies hatten Würzberger*innen im Rahmen der Ideenbox bereits im Herbst angeregt. Auch eine Ausweitung des e-Carsharings, das auf Grünen- Initiative hin nach Michelstadt kam, ist für Würzberg im Gespräch. Natürlich kam auch das Thema Energiewende zur Sprache – hier bekräftigte Müller seine Unterstützung für erneuerbare Energien, merkte aber auch an, dass die Würzberger Flächen für Windkraft nicht mehr in der aktuellen Version des Teilplans Erneuerbare Energien (TPEE) enthalten sind. Deshalb solle in Würzberg verstärkt auf Solarenergie gesetzt werden.

Heidi Utz brachte für Ihren Stadtteil Steinbach ein, dass der Fußweg entlang der Walther-Rathenau-Allee endlich umgesetzt werden müsse, damit die Menschen sicher zu Einkaufszentrum Rewe/Toom/Stommel gelangen können. Hier merkte der Bürgermeisterkandidat Dr. Schönefeld an: „Wir sind die Verkehrswendepartei. Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Stadt für Fußgänger*innen und Fahrradfahrer*innen sicherer wird.“ Dies bedeute auch Verbesserungen in der Führung des Fahrradweges durch Steinbach, die laut Utz und Schönefeld im Rahmen der längst überfälligen Umsetzung des Fahrradkonzepts endlich angegangen werden muss.

Julia Hartl (Weiten-Gesäß) fragte nach, wie Landwirt*innen noch besser in ihren Bemühungen für Nachhaltigkeit unterstützt werden könnten. Hier betonte Dr. Schönefeld, dass der Odenwald bereits seit einiger Zeit „Öko-Modellregion“ ist und hier bereits Beratungsangebote für Landwirt*innen existieren, die auf biologische Landwirtschaft umstellen und/oder sich besonders im Umweltschutz engagieren wollen. Darüber hinaus überzeugte Hartl mit ihrem Detailwissen über die Bedarfe im Stadtteil, (das Errichten eines Grillplatzes und die Schaffung von Gemeinschaftsräumen).

Während der Veranstaltung konnten auch Fragen aus dem Live-Publikum direkt beantwortet werden, beispielsweise zu der Verbindung von Weiten-Gesäß nach Vielbrunn und zum Integrationskonzept der Stadt Michelstadt. Wer den Livestream verpasst hat, kann ihn jederzeit auf dem Youtube-Kanal von Dr. Schönefeld ansehen. Bei weiteren Fragen können interessierte Bürger*innen Dr. Schönefeld per Email oder Telefon kontaktieren.


Die Themen des Masterplans von Dr. Jonas Schönefeld und den Grünen Michelstadt zur Bürgermeisterkandidatur werden ab Ende Januar auf dieser Website in regelmäßigen Abständen veröffentlicht. Eine Vorschau bietet Ihnen die Seite Visionen.

Wenn Sie regelmäßig informiert werden wollen, können Sie sich hier in den Newsletter eintragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie wollen wir kommunizieren?
1 Sie
2 Du
3 einfache Sprache